Wasser von überall

Schon in der Nacht fing es pausenlos an zu regen. Im Wohnwagen klingt das immer viel schlimmer, als es tatsächlich ist, aber ein kleiner Bach hatte sich trotzdem gebildet und ran den Weg durch den Campingplatz runter. Das Wetter war prädestiniert für einen Besuch im Dahner Felsenland-Bad, deren schöne Saunalandschaft wir noch vom letzten Mal in Erinnerung hatten.

Das Entsetzen war groß, als wir feststellten, dass die Fußmatte auf der Fahrerseite unseres Autos ca. 5cm tief unter Wasser stand und von oben aus der Elektronik das Wasser unten in die Elektronik der Mittelkonsole tropfte. Nachdem wir das Wasser mit Bechern rausgeschöpft hatten, ließ uns Jürgen am Schwimmbad raus und fuhr in die Audi-Werkstatt am anderen Ende der Stadt.

Camping Büttelwoog Dahn

So richtig entspannen konnten wir dann nicht, weil, als Jürgen dann später auch im Schwimmbad eintraf, mussten wir darauf warten, dass sich die Werkstatt auf dem fast leeren Handy meldet. Auch der Wohnwagenschlüssel war noch im Auto und die Jacken der Kids. Bei dem Lärm haben wir tatsächlich das Telefon nicht gehört, dabei wollte die Werkstatt uns nur mitteilen, dass sie es doch noch geschafft haben, unser Auto zu reparieren. Wobei reparieren wohl der falsche Ausdruck ist, wenn man 15l Wasser aus den Auto pumpt und einen Großteil der Elektronik ausbaut, um es dann mit Heizlüftern zu trocknen. Auf jeden Fall ist Jürgen dann noch mal losgetigert, um den Schlüssel zu holen und Bargeld, denn mit Karte kann man hier selten bezahlen. Anschließend durfte sich Jürgen nochmal so richtig auf der Rutsche austoben und konnte zur Krönung sogar in die Sauna.

Zum Glück gibt es auf dem Campingplatz ein sehr gutes Restaurant, so war es zu verschmerzen, dass wir autolos waren.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar