Sulawesi

Togians Karina-Beach

Dieses Mal zieht es uns auf die indonesische Insel Sulawesi. Wir sind von Singapur kommend in Manado gelandet, dem nördlichsten Zipfel von Sulawesi, wo wir unser Tour starten.

Nach einem etwas misslungenen Vulkantrekking in den Minahasa-Highlands ging es runter an die Küste nach Gorontalo. Dort nahmen wir die Fähre auf die Togian Inseln, wo wir eine Woche als Seenomaden von Insel zu Insel mit unserem Boot schippern. Auf Kadidiri mussten wir unbedingt zum Jellyfish Lake und auf Malenge die Seenomaden von Pulau Papan besuchen. Abschließend chillten wir noch ein paar Tage in Poki-Poki.

Zurück auf dem Festland, ging es von Ampana nach Tentena zum Bergsee Danau Poso, wo auch der Salopa-Wasserfall liegt, und weiter nach Rantepao, wo es seltsame Begräbniszeremonien gibt. Rantepao ist berühmt für seine Büffel und für die Felsengräber von Kete Kesu, Londa, Lemo. Aber man kann in den Bergen um Batutumonga auch schöne Trekkingtouren unternehmen und die tolle Karstlandschaft um Rantepao genießen. Wir besuchten auch die Babygrabbäume von Kambira, die Königsgräber von Suaya und die hängenden Gräber in den Höhlen von Tampangallo.

Schlussendlich flogen wir von Makassar mit einem Zwischenstopp in Kuala Lumpur zurück nach Hause.

Bilder

Kann noch dauern…

Bildergalerie

Reiseberichte

Wir haben wieder fleißig von unterwegs gebloggt und so konnten uns viele direkt auf unserer Reise begleiten. Für alle die es jetzt am Stück lesen wollen, sollten auf den Link klicken. 

Reisebericht

Reiseroute

Damit man eine Vorstellung bekommt, wo wir uns rumgetrieben haben, haben wir eine Karte mit GoogleMaps von Sulawesi erstellt, die unsere Reiseroute aufzeigt und die schönen Flecken markiert.

Reiseposts

Oder wer es gerne einzeln hätte wird hier fündig:

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar