Strandtag

Heute testeten wir den Strand südlich des Hilton. Viel los war nicht, ein paar Thai-Familien, die sich wie wir im Schatten der spärlichen Palmen niedergelassen hatten. Das Wasser war pisswarm und erst etwas weiter draußen wurde es ein paar Grad kühler. Die Kinder fanden schnell Anschluss, denn jeder hatte sofort einen thailändischen Aufpasser im Wasser. Die Wellen waren gerade so, dass es Spaß machte mit ihnen zu schwimmen. Mattis hatte sein Pferdchen (einen netten Thailänder), was ihn sicher vor den Felsen, durch die Wellen brachte. Kiara und Svenja hatten etwas Pech und trieben ab und schnitten sich beim Rausgehen an den scharfen Muscheln etwas die Füße auf.

Lange Bussuche

Lange haben wir überlegt, wie wir nach Krabi kommen könnten und keine sinnvolle Lösung gefunden, deshalb entschieden wir uns, nach Ranong zu fahren und von dort aus wollten wir weiter auf die kleine Insel Ko Phayan. Unsere Wirtin beschrieb uns, wo die Busstation für Busse nach Ranong liegen sollte und meinte, wir sollten hinlaufen und nicht über ein Reisebüro buchen. Nachdem wir schon etliche Kilometer durch die finstere Nacht gelaufen waren und der Busbahnhof nicht an der beschriebenen Stelle auftauchte, haben wir uns ein Großraum-Tuk-Tuk dorthin gechartert. Letztendlich waren es nochmal 1,5km und danach hatten wir nicht mehr vor zurückzulaufen.

Es gab die Wahl zwischen einem Bus um 10:30 und einem um 23:00 Uhr. Bei 7h Fahrtzeit, eigentlich perfekt, aber was macht man einen kompletten Tag sonst in Hua Hin, wenn man sich den Sand und das Salzwasser nicht anspülen kann? Also entschieden wir uns für den Morgenbus. Kein Ahnung warum, aber wir bekamen am Ende noch eine Discount von 100 Baht pro Ticket,  so dass es am Ende insgesamt nicht ganz 2.200 Baht waren.

Nachtmarkt

Hua Hin

Beim Abendessen war es dann soweit, alle, bis auf Alex bestellten europäisches Essen, zu auch eben diesen Preisen. Danach gingen wir auf den Nachtmarkt, schade, dass wir schon gegessen hatten, dort gab es Stände mit super lecker aussehenden Meerestieren. Die Kinder kauften das ein oder andere Souvenir, aber für uns war bisher nichts dabei.

Hua Hin