Die Busfahrt nach Riobamba führte über die Pan Americana, die stellenweise ohne Aspahltschicht auskommen muss und da wundert es nicht, wenn sie bei stärkeren Regen unbefahrbar wird. Anfangs geht die Fahrt über den Woken, mit schönen Aussichten, später versinkt um uns alles im Weiß. Ralley-Fahrzeuge überholen uns mit viel Lärm und Getöse.

Die Weiterfahrt nach Baños, zwischen Geflügel und Gemüse war wie aus dem Bilderbuch: Grüne sonnige Hänge, fantastisches Bergpanorama und ein Fluß, der sich die Straße lang schlängelt. Im Hintergrund der Vulkan Tungurahua mit etwas mehr als 5000m Höhe.

Banos

Banos

Banos

Wir hätte nie gedacht, dass wir es rechtzeitig zur großen Fiesta nach Baños schaffen würden. Um so schöner war es, dabeisein zu dürfen. Die Einheimischen tanzten Salsa auf der Straße, die zwei Bands spielten bis tief in die Nacht und dazu gab es Rum mit heißem Fruchtpunsch. Am späten Abend adoptierte uns eine ecuadorianische Großfamilie und unzählige Tabletts mit dem leckeren Gesöff machten die Runde. Obwohl wir nicht gut genug Spanisch sprachen und sie ebenso gut Englisch, hatten wir trotzdem keine Verständigungsprobleme, dafür aber jede Menge Spaß miteinander.