Bangkok Southern Busterminal

Beim Frühstück waren wir noch kurz unentschlossen, ob wir nicht lieber gleich auf die Inseln fahren, weil es dort kühler ist und für Kanchanaburi 38ºC angekündigt sind für die nächsten Tage. Da wir aber dann einen Nachtzug nach Surat Thani nehmen müssten, würde das einen weiteren Tag Bangkok bei 36ºC bedeuten, was jetzt auch nicht gerade verlockend ist.

Southern Bus Terminal

Also auf zum Southern Bus Terminal, was mit einem kurzen Fußmarsch weg von der Khao San Road verbunden war, weil alle Taxifahrer dort nur zu einen Fixpreis von 300 Baht fahren wollen. Die Fahrt kostete 91 Baht, der Fahrer bekam ein fettes Trinkgeld allein schon, weil er einfach den Meter benutzte ohne zu diskutieren. Er hätte uns auch für 1500 Baht nach Kanchanaburi gebracht, aber sein Taxi war etwas schwach auf der Brust und schon stotterte bei 60km/h rum.

Am Busterminal erstanden wir für 110 Baht pro Nase die Tickets. Der Bus sollte um 12 Uhr abfahren, war aber noch nicht in seiner Box. Plötzlich ging alles ganz schnell, der Bus kam, lud und fuhr – es war 11:50 Uhr!

Obwohl das Busterminal schon weit im Westen der Stadt liegt, braucht der Bus doch einige Zeit, die Stadtgrenzen hinter sich zu lassen. Es war wahrlich kein neues Modell, aber angenehm temperiert, nicht zu schuckelig und ein rundlaufender, leiser Motor.

Kanchanaburi am River Kwai

Nach 2h erreichten wir unser Ziel und standen etwas planlos in der Gegend rum, weil außer Motorradtaxen keine fahrbaren Untersätze vorhanden waren. Wir bissen in den sauren Apfel und nahmen für 150 Baht ein Pick-up-Taxi (sieht aus wie ein Tuk-Tuk mit 4 Rädern, nur viel größer) in die Gegend, wo die Guesthouses liegen. Die Straße wirkte staubig und runter gekommen und ermunterte jetzt nicht zum Langschlendern und Guesthouse suchen. Der Fahrer gab uns einen Prospekt, vom Nobel Night Resort und wir hatten noch einen vom Good Day Resort, den wir in Bangkok bekommen hatten. In einer Seitenstraße, die zum Fluss runterführte lag das “Resortrecht idyllisch mit Swimmingpool und schönen Vorgärten vor den Zimmern. Uns wurden zwei Zimmer auf einem schwimmenden Untersatz gezeigt, die recht passabel aussahen, für 650 Baht das Stück, konnte man jetzt auch nicht meckern und die Lage auf dem Seitenarm des Flusses war auch sehr malerisch.

Kanchanaburi

Es dauerte nicht lange und die ganze Family dümpelte im Pool, da es hier auch nicht so stickig wie in Bangkok ist, lässt es sich richtig aushalten. Zum Abendessen waren wir dann im Goody Day Ressort, wo den Kindern der Pool besser gefiel, aber unseres ist irgendwie natürlicher und wirkt ursprünglicher.

Auf dem Rückweg organisierten wir uns einen Trip zum Erawan-Wasserfall und Elefantenbaden. Für ca. 1000 Baht (pro Nase) kann man hier an einem Tag ganz viel auf einmal absolvieren, was uns aber zu stressig ist. Ein Tagestrip mit dem Bus wäre auch möglich, aber dann haben wir wieder das Problem, wie man zum Busbahnhof kommt. Für morgen haben wir uns einfach ein komplettes Pick-up-Taxi für 1500 Baht gemietet, der uns rumfährt, die Eintrittspreise sind da jetzt noch nicht enthalten, aber wir geben die Geschwindigkeit vor.

Kanchanaburi