So genau können wir es jetzt nicht sagen, wo man schlechter schläft – Nachtzug oder VIP-Bus. Sicher ist aber, dass wir ziemlich gerädert waren, als wir um 5:30 Uhr das Sai Tai Busterminal in Bangkok erreichten, wo wir vor 3 Wochen nach Kanchanaburi aufgebrochen waren. Jetzt mussten wir erstmal unsere Rucksäcke loswerden und nahmen ein Taxi zur Hua Lamphon Station, weil wir schon öfters dort unser Gepäck aufbewahrt hatten.

Siam Square

Mit dem nächsten Taxi fuhren wir dann zum Siam Square. Kein Wunder, dass der Fahrer verwirrt war und zweimal nachfragte, ob wir da wirklich hin wollten, denn die Geschäfte öffnen erst um 10 Uhr und wir hatten noch nicht mal 8 Uhr. Die Rettung war eine Bäckerei im 7Eleven, sonst hatte nichts auf. Mit unseren Frühstück setzten wir uns zwischen Siam Discovery Center und Siam Center und wurden Zeugen von Dreharbeiten zu irgendeinem Spot für Berufe. Es flanierten vom Pilot bis zum Kellner alle in ihrer typischen Kleidung an uns vorbei und verzogen keine Miene, nur der erste war gut drauf, was er aber darstellen sollte war unklar, vielleicht einen Star.

Siam Center, Bangkok

Siam Center, Bangkok

Das ganze Areal hier zeigt ein völlig anderes Bangkok, als das, was wir sonst kennen. Durchgestylte, moderne Architektur, Nobelboutiquen und Restaurants mit amerikanischen T-Bone-Steaks (für 29 Dollar; dafür kann man 2 Straßen weiter zu zehnt Essen gehen). Der Sky-Train fährt in mehreren Etagen übereinander – sieht alles sehr modern aus. Die Stadt ist im Umbruch, und wir sind gespannt, wie es hier in 10 Jahren aussehen wird.

Siam Center, Bangkok

Siam Center, Bangkok

Siam Center, Bangkok

Siam Center & Siam Paragon

Der Siam Center beherbergt eine Menge kleinerer Geschäfte, in jedem haben sich Designer ausgetobt und irre gute und außergewöhnliche Einrichtungen gestaltet. Aber halt alles in einer Preisklasse, die die Kreditkarte zum Glühen bringt. Das Siam Paragon ist wohl älteren Datums, aber jeder Modedesigner von Paris, Mailand bis New York ist hier vertreten, komischerweise allerdings auch H&M. Es gibt aber auch einen Teil – The Paragon, der eher an Karstadt erinnert und ein gutes Angebot von Trekking und Sportklamotten führt und jeder namhafte Hersteller auf großer Fläche vertreten ist.

Siam Center, Bangkok

Siam Center, Bangkok

Siam Center, Bangkok

Siam Center, Bangkok

Siam Discovery Center

Nach einer kleinen Stärkung gingen wir zurück und schauten uns noch das Siam Discovery Center an. Im Vergleich zu den anderen beiden ein Downgrade, aber endlich mal Geschäfte, wo man auch was erstehen kann. Bei Adidas mussten wir dann zuschlagen, da es im Vergleich zu DE dann doch recht günstig war. Als unsere Ware an der Kasse entsichert werden sollte, musste Jürgen unter Einsatz seiner Kräfte und einer Schere erstmal eine Münze aus dem Magneten raushebeln. Die Verkäuferinnen waren sehr erleichtert und gaben uns gleich noch 5% Rabatt auf unseren Einkauf.

MBK, Bangkok

MBK

Schon reichlich abgeschlafft wechselten wir ins MBK , das war jetzt aber ein echter Abstieg. Die größte japanische Kette Tokyu, eine Mischung zwischen Kaufhof und Woolworth, nimmt den größten Platz dort ein. Ansonsten tummeln sich dort ewig viele kleine Händler, die genau das Zeugs anbieten, das es auch in der Khao San Road gibt. Teilweise aber zum Drittel des Preises, also bedruckte T-Shirts für 99 Baht. Klar, dass wir ein paar mitnehmen mussten.

MBK, Bangkok

Ein Taxi zurück zum Bahnhof war einfach nicht zu bekommen. Aber nach mehreren Anläufen, haben wir dann ein Tuk-Tuk gefunden und damit den Wunsch der Kids erfüllt. Die Fahrt mit dem Taxi raus zum Flughafen kam uns auch viel kürzer vor. The Great Residence, das Hotel, was wir für die letzte Nacht über Agoda gebucht hatten, liegt wirklich um die Ecke. Den Pool konnten wir leider nicht mehr nutzen, weil es schon kurz vor zwölf war, als wir vom Abendessen zurückkamen. Wir hatten in einem Garküchen-Restaurant gespeist und waren ziemlich beäugt worden. Auf jeden Fall genossen die Kinder es, dass sie wieder drei eigene Betten hatten und dass das Elternzimmer nur durch eine Verbindungstür getrennt war.