Heute sattelten wir die Fahrräder und bogen direkt neben dem Campingplatz ins Polder de Mousterlin. Eine wunderbare Fahrradwelt aus Wegen über Felder, Mooren und Wiesen eröffnete sich uns. Eine anvisierte Kirche offenbarte sich als Kunstausstellung, die Gemälde konnte man auch gleich kaufen. Leider ziemlich teuer. Irgendwann bogen wir in Richtung Sanddünen ab und kilometerlanger feiner weißer Sandstrand schlängelt sich entlang der Küste. Gut zum Kiten, aber nur mit Windschutz zum Sonnenbaden zu genießen und das Meer präsentierte sich mit atlantischer Frische.

In diesem Gebiet hätten wir noch stundenlang radeln können, aber bei Dämmerung sollte man besser draußen sein, denn bei so vielen Feuchtwiesen und Tümpeln, wimmelt es bestimmt vor Moskitos.