Plougresant

Die Küste in Richtung Osten entlang hinter Perros-Guirec war das Ziel unserer Autowanderung. Hier gibt es zwar einige Sandstrände, aber der rosa Granit ist hier sehr zerklüftet und es gibt nicht mehr diese schönen großen runden Felsen. In Port-Blan verharrten wir kurz mal im Auto bis der Regenguß vorrüber war. Vielleicht sind wir von Trégastel zu verwöhnt, um zu sehren, warum dieser Küstenabschnitt als landschaftlich schöne Strecke auf der Karte markiert wurde.

In Plougresant gibt es eine Kirche mit einem irre schiefen Türmchen und wie immer, einer Kunstausstellung drin.

Le Gouffre

Das Haus, welches zwischen zwei Felsen eingeklemmt steht und so viele Postkarten ziert, war nicht so malerisch, wie wir es uns erhofft hatten, das lag aber wohl auch daran, dass es zugeparkt war und der graue Himmel auch nicht dazu beitrug, das Ganze freundlich erstrahlen zu lassen. Wir wanderten noch weiter bis zum Le Gouffre einer Felsformation und entlang der Küste zum Point de Château, wenn nicht so ein kalter Wind gepfiffen hätte, dann wäre es eine richtig nette Wanderung geworden.

Plougresant

Plougresant

Tréguier

Endstation des Ausflugs war Tréguier, ein schönes Städtchen mit großer Kathedrale und vielen süßen Fachwerkhäuschen. Das Essengehen war mehr Russisches Roulette, als dass wir wirklich gewusst hätten, was wir da gerade bestellt hatten.

Tréguier