In einem komfortablen Semi-Sleeper fuhren wir durch viele grobbehauene Tunnel, die glatt dem Herr der Ringe entsprungen sein könnten. Bei Vollspeed machten die Busfahrer mal schnell einen Fahrerwechsel. Die engen Einbahnstraßen-Tunnel, wo es innen mehr regnete, als draußen, sind nichts für Leute, die Platzangst haben.

Über die Anden ging es hoch zur Grenze und dort verstanden wir dann, warum die Strecke gerade erst vor ein paar Wochen freigegeben wurde. Schneewände, die weit über den Bus reichten, säumten die Straße. An der Grenze haben wir dann die schärfste Gepäckkontrolle unseres Lebens erfahren. Die Terroranschläge waren wohl nicht ganz unschuldig daran. Jeder musste seine Gepäckstück komplett auspacken, ein Schäferhund betörte sich an unseren schmutzigen Socken und alles Essbare wurde konfisziert.

Nach einer fast endlos erscheinenden Busfahrt durch langweilige Pampa erreichten wird Neuquén.