Malerweg – Reisebericht

6 Kommentare

  1. Andreas Schneider

    Hammer,

    obwohl ich gerne wandere, würde ich mir die Tour innerhalb des Zeitraums von 6 Tagen niemals zutrauen. Vermutlich würde ich ihn auf zumindest 10 Tage ausdehnen. Auf jeden Fall habt ihr hier einen tollen Beitrag mit beeindruckenden Impressionen zusammengestellt.

    Viele Grüße
    Andreas

    Antworten
    • AlexSefrin

      Lieber Andreas,
      die Tour in acht Tagen zu machen ist wahrscheinlich deutlich entspannter. Zehn Tage könnte fast schon einen Ticken zu lang sein. Den Malerweg in sechs Tagen zu laufen war eine echte Herausforderung, aber es ist ein Erlebnis, dass wir nie vergessen werden. Nicht nur wegen den Strapazen, viel mehr wegen der genialen Landschaft, durch die wir laufen durften.
      Liebe Grüße

      Alex

      Antworten
  2. Katja vom WellSpaPortal

    Hallo Alex,
    wie schön, da werden tolle Erinnerungen an unsere Wandertour im vergangenen Herbst dort wach.
    Ich mag das Elbsandsteingebirge sehr. Auch wenn es Ecken gibt, da fühlt man sich eher wie in Frankfurt auf der Zeil, denn in der Natur.
    Super ausführlich und für alle einfach zum Nachwandern beschrieben.
    Danke, liebe Grüße Katja

    Antworten
    • AlexSefrin

      Hallo Katja,
      Schön, dass dir die Beschreibung gefallen hat. Du kannst es ja auch beurteilen, weil du das Gebiet selbst erwandert hast!
      Menschen haben wir eigentlich nur auf der Bastei getroffen. Die restliche Tour waren wir mutterseelenallein und konnten die Schönheit der Natur dort in Ruhe genießen.
      Liebe Grüße
      Alex

      Antworten
  3. Annette Blöchinger

    Hallo Ihr Beiden,

    ich recherchiere ein bisschen im Netz, um ein paar Infos über den Malerweg zu bekommen. In drei Wochen geht es los bei mir.
    Euer Bericht ist gut geworden und im Vorfeld schon mal sehr informativ.
    Ich hab eure Danksagung gelesen. Da ich mir unschlüssig bin, ob mir meine guten Halbschuhe reichen, meine Frage an Euch, ob die Halbschuhe reichen oder ich knöchelhohe brauche. Auch hattet Ihr Stöcke bei. Lohnt es sich, diese mitzunehmen?

    Vielen Dank schon mal für Eure Antwort.

    Herzliche Grüße, Annette

    Antworten
    • AlexSefrin

      Hi Annette,

      ich würde lieber Schuhe nehmen, die über die Knöchel gehen, da sie mehr Halt bieten und auch bei Regen oder matschigen Passagen (wenn sie wasserfest sind) Vorteile haben. Wobei Jürgen auch mit normalen Turnschuhen den Weg gemeistert hat, er hatte aber noch ein paar wasserfeste im Gepäck dabei. Neue Schuhe sollten zuvor aber eingelaufen sein, wenn sie noch etwas steif sind, verursacht das schnell Blasen.

      Die Stöcke würde ich auf jeden Fall mitnehmen und es ist nicht schlecht, wenn diese eine Federung haben. Bei mir haben sie gerade bei den Auf- und Abstiegen die Belastung von den Knie reduziert. Genervt haben sie nur an richtigen Stahltreppen, weil sie sich in den Gittern verhaken, da habe ich sie dann halt getragen.

      Wir wünschen Dir auf jeden Fall viel Spaß bei der Tour, für uns ist sie unvergesslich ins Gehirn gebrannt, weil sie so wunderschön war.

      Liebe Grüße

      Alex

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.